Überregionale Kategorien:

Die nachfolgenden Definitionen basieren auf den sogenannten SCALP-Kriterien (Molinari-Jobin et al. 2003), wurden jedoch an die Situation in Deutschland angepasst und auf den Wolf erweitert (BfN-Skripten 413): 

C1: Eindeutiger Nachweis  = Lebendfang, Totfund, genetischer Nachweis, Foto, Telemetrieortung

C2: Bestätigter Hinweis   = Von erfahrener Person überprüfte und bestätigte Risse, Spuren, Kotfunde (nur bei Wolf) oder Lautäußerungen (nur bei Wolf)

C3: Unbestätigter Hinweis = Hinweis, bei dem Luchs bzw. Wolf aufgrund mangelnder Indizienlage von einer erfahrenen Person weder bestätigt noch ausgeschlossenen werden konnte, z. B. Sichtbeobachtungen, Kratzbäume, Haare ohne genetischen Nachweis oder Markierstellen ohne genetischen Nachweis

Falsch: Falschmeldung = Hinweis, bei dem Luchs bzw. Wolf ausgeschlossen werden konnte. In diesem Moni-Tool sind Hinweise, bei denen Luchs bzw. Wolf ausgeschlossen werden konnte, nicht enthalten.

K. B.: keine Bewertung möglich = Für eine Einschätzung liegen zu wenig Informationen vor.

Quellen:

  • Reinhardt I., Kaczensky P., Knauer F., Rauer G., Kluth G., Wölfl S., Huckschlag D. und Wotschikowksy U. (2015): Monitoring von Wolf, Luchs und Bär in Deutschland. BfN-Skripten 413, 94 S.
  • Molinari-Jobin, A., P. Molinari, Ch. Breitenmoser-Würsten, M. Wölf, C. Stanisa, M. Fasel, P. Stahl, JM. Vandel, L. Rotelli, P. Kaczensky, T. Huber, M. Adamic, I. Koren & U. Breitenmoser (2003): The pan-Alpine conservation strategy for the lynx. Nature and environment No. 130, Council of Europe, Strasbourg, 25 pp.